Gutshaus.jpg

Wohngeld wird zur wirtschaftlichen Sicherung angemessenen und familiengerechten Wohnens geleistet und kommt für jegliche Art von Wohnraum in Betracht: Er kann in einem Altbau oder Neubau liegen, öffentlich gefördert und frei finanziert sein; es kommt auch nicht darauf an, ob die Wohnkosten (Miete, Mietwert, Belastung oder Nutzungsentgelt) der Preisbindung unterliegen oder nicht. Mit dem Wohngeldgesetz (WoGG) garantiert der Staat jedem Haushalt die wirtschaftliche Sicherung eines bestimmten Wohnungsstandards. Das Wohngeld sorgt dafür, dass eine an der individuellen Leistungsfähigkeit orientierte Belastung nicht überschritten wird. Es soll Bürgerinnen und Bürger bei einem entsprechenden Wohnungsangebot das soziale Grundrecht auf eine angemessene und familiengerechte Wohnung sichern. Das allgemeine Wohngeld ist zwar eine Sozialleistung, es ist aber keine Leistung der Sozialhilfe.

Wohngeld gibt es:
- als Mietzuschuss für Mieter einer Wohnung oder eines Zimmers
- als Lastenzuschuss für Eigentümer eines Eigenheims oder einer Eigentumswohnung

Ob und in welcher Höhe Ihnen Wohngeld zusteht, hängt ab von
- der Zahl der zum Haushalt rechnenden Familienmitglieder
- der Höhe des Gesamteinkommens
- der Höhe der bis zu bestimmten Höchstbeträgen zuschussfähigen Miete oder Belastung

Empfänger bestimmter Sozialleistungen (sog. Transferleistungen wie z.B. Arbeitslosengeld II, Sozialgeld, Sozialhilfe oder Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung) sowie die Mitglieder ihrer Bedarfsgemeinschaft sind vom Wohngeld ausgeschlossen. Deren angemessene Unterkunftskosten werden im Rahmen der jeweiligen Sozialleistung berücksichtigt, so dass sich der Ausschluss vom Wohngeld nicht nachteilig auswirkt.

Antrag stellen
Wohngeld können Sie nur erhalten, wenn Sie einen Antrag stellen und die Voraussetzungen für die Gewährung nachweisen. Der Bewilligungszeitraum beginnt dabei am 1. des Monats, in dem der Antrag bei der Wohngeldstelle eingegangen ist. Wohngeld wird in der Regel für 12 Monate bewilligt. Danach muss ein Antrag auf Weitergewährung von Wohngeld gestellt werden.

Weitere Auskünfte sowie die notwendigen Antragsformulare erhalten Sie in der Wohngeldstelle der Wohnsitzgemeinde.

Ihr/e Ansprechpartner/in im Amt Trave-Land für Wohngeld:
Christa Jaacks, Tel. (0 45 51) 99 08-41, e-Mail (christa.jaacks@amt-trave-land.de)
Ellen Rosinke, Tel. (0 45 51) 99 08-42, e-Mail (ellen.rosinke@amt-trave-land.de)