49 Wassermuehle 1920.jpg
Wappen und Flagge
Amt Trave-Land-Wappen_neu.png

Das Amt Trave-Land entstand aus der Fusion der Ämter Segeberg-Land und Wensin im Jahre 2006. Diese beiden Ämter haben ihren Ursprung in den nach dem 2. Weltkrieg entwickelten Verwaltungsreformen. Das Amt Segeberg-Land wurde durch den Zusammenschluss des gleichnamigen Amtes mit den Ämtern Pronstorf und Traventhal gebildet und das Amt Wensin mit den seinerzeit amtsfreien Gemeinden Glasau und Seedorf sowie dem derzeitigen Amt Wensin. Daraus ergibt sich, dass das Amt Trave-Land aus jeweils 4, also insgesamt 8 Verwaltungseinheiten entstanden ist. Die beiden Rapsblüten sollen die jeweils 4 ursprünglichen Verwaltungseinheiten symbolisieren. Raps ist eine zeitgemäße Feldfrucht, die während der Blütezeit unsere Landschaft durch sein leuchtendes Gelb prägt. Der Pferdekopf und der Eichenzweig sind Zitate aus den Wappen der beiden fusionierten Ämter. Der silberne Wellenbalken bezieht sich auf die Trave, den namengebenden Fluss des Amtes Trave-Land, die Hintergrundsfarben auf die Landesfarben.

Entwurfsautor:
Uwe Nagel, Bergenhusen

Wappengenehmigung/-annahme:
18.01.2006

Wappenbeschreibung:

"Durch einen silbernen Wellenbalken von Rot und Blau schräglinks geteilt. Oben ein silberner Pferdekopf und ein Eichenzweig, unten zwei goldene Rapsblüten."

Flaggenbeschreibung:

Amt Trave-Land-Flagge_neu.png

"Auf einem durch einen weißen gewellten Streifen schräg geteilten, oben roten, unten blauen Flaggentuch die Figuren des Amtswappens in flaggengerechter Tinktur."

Flaggengenehmigung/-annahme:
18.01.2006


Amt Segeberg-Land

Amt Segeberg-Land-Wappen.png

Wappenbeschreibung:

In Rot über einer erniedrigten, flachen silbernen Spitze, diese belegt mit einem wachsenden blauen Mühlrad, ein silberner Pferdekopf und eine einwärts gekehrte silberne Damwildschaufel nebeneinander.

Historische Begründung:

Das Amt Segeberg-Land entstand 1970 durch die Zusammenlegung der Ämter Traventhal, Pronstorf und Segeberg. Die drei ehemaligen Verwaltungseinheiten sind mit jeweils einer Wappenfigur vertreten. Der Pferdekopf ist eine Reminiszenz an das weithin bekannte, 1960 aufgelöste staatliche Landgestüt Traventhal. Mit der Damwildschaufel wird auf den beachtlichen Damwildbestand im Gebiet des Gutes Pronstorf aufmerksam gemacht. Das Mühlrad vertritt die Wassermühle in Klein Rönnau bei Segeberg.

Entwurfsautor:
Kühne, Hans Frieder, Barsbüttel

Wappengenehmigung/ -annahme:
24.04.1986


Amt Wensin

Amt Wensin-Wappen_neu.png

Wappenbeschreibung:

Geteilt von Gold und Blau. Oben ein wachsender grüner Eichbaum mit sieben Ästen, unten an der Teilung ein unterhalbes, achtspeichiges silbernes Mühlrad.

Historische Begründung:

Das Amt Wensin entstand 1970 im Rahmen der Kommunalgebietsreform und besteht heute aus den sieben Gemeinden Glasau, Krems II, Nehms, Rohlstorf, Seedorf, Travenhorst und Wensin. Diese werden in der oberen Schildhälfte durch die sieben Äste des Eichbaumes repräsentiert, der seinerseits das Amt vertritt. Die fünf sichtbaren Speichen des Mühlrades der unteren Schildhälfte stehen für die fünf Ursprungsgemeinden des Amtes. Die Auswahl der Figuren berücksichtigt die baumreiche Naturlandschaft und die ländliche Struktur der Region.

Entwurfsautor:
Kühne, Hans Frieder, Barsbüttel

Wappengenehmigung/ -annahme: 06.09.1983

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.