49 Wassermuehle 1920.jpg

Neuengörs

Kreis Segeberg
Herzlich Willkommen!
Neuengörs-Wappen.png

Die Gemeinde Neuengörs in der heutigen Form entstand am 1. Januar 1972 durch die Zusammenlegung der Ortschaften Altengörs, Neuengörs und Stubben. Die Gemeindefläche umfasst 1.340 ha, die Bevölkerung ist in den letzten Jahren auf mittlerweile ca. 780 Einwohnerinnen und Einwohner angewachsen.

Die Gemeinde Neuengörs mit ihren drei Ortsteilen verfügt heute über ein blühendes Gemeinwesen. So wird die Wasserversorgung für alle Ortsteile über den Wasserbeschaffungsverband Wakendorf I und die Entwässerung über Klärteiche in jedem der Ortsteile sichergestellt. Auch verfügt die Gemeinde über einen Bahnanschluss zur Strecke Oldesloe – Segeberg. Zentral im Ortsteil Neuengörs gelegen befinden sich die Osterkirche mit dem kirchlichen Kindergarten, ein weiterer Kindergarten in Elternträgerschaft sowie die Grundschule.

Das kulturelle Leben in der Gemeinde wird u.a. von der Gemeindewehr Neuengörs mit ihren drei Ortswehren, dem DRK-Ortsverein Neuengörs und Umgebung e.V., dem Landfrauenverein, dem Angelverein „Gut Biß“, dem Sportfischerverein Neuengörs e.V., dem Reit- und Fahrverein Neuengörs, den Jagdhornbläsern des HG V, dem Chanty-Chor Neuengörs, den verschiedenen Kindervogelschießervereinen in den Ortsteilen sowie der Kirchengemeinde Neuengörs mit ihren Angeboten und Gruppen bestimmt.

Im Ortsteil Neuengörs wurde durch einen privaten Betreiber im Einvernehmen mit der Gemeinde ein Windpark errichtet, der aus sechs Windkraftanlagen mit je 1,5 Megawatt Leistung und einer Höhe von 100 m besteht.

Die Gemeinde hat Anfang der 90er-Jahre eine Dorferneuerung im Ortsteil Altengörs durchgeführt. Anfang der 2000-er wurden zudem mit Förderung des Landes und der Europäischen Union weitere Dorfentwicklungsmaßnahmen mit Schwerpunkt in den Ortsteilen Neuengörs und Stubben, aber auch für die gesamte Gemeinde betrieben.



Rückblick auf das Postleitzahlenfest vom 23.08.2018 bis 26.08.2018

Unsere Postleitzahl war Anlass für ein mehrtägiges Gemeindefest. Die Auftaktveranstaltung am 23.08.18 im Gemeindehaus war eine Zeitreise ins Jahr 1993, mit einem sehr interessanten Vortrag unserer Pastorin Gabriele Dressler. Anhand von Zeitungsartikeln wurden wir durch das Jahr der Einführung der 5-stelligen PLZ geführt.

 Weiter ging es dann am Sonnabend Nachmittag. Auf dem Turnierplatz wurde ein Müllsammelfahrzeug des WZV auf den Name „Neuengörs“ getauft. Anschließend lautete das Motto „Spiel ohne Grenzen“. Unsere drei Vogelschießvereine hatten Spiele für Teams á 4 Personen vorbereitet und damit für viel Spaß und Freude gesorgt. Als Rahmenprogramm wurde von den beiden Kindergärten Kinderschminken angeboten, in diesem Zelt herrschte fröhliche Stimmung und die Kinder hatten viel Spaß dabei.

 Die Landfrauen haben sich mit einem Stand präsentiert und am Glücksrad vom Hof Burmeister wurde fleißig gedreht und so mancher gesunde Gewinn erspielt. Die Landfrauen hatten das Festzelt am Vormittag mit Sonnenblumen dekoriert und so für eine sonnige Stimmung gesorgt. Zum Glück, denn das Wetter war leider etwas regnerisch. Das Festzelt war außerdem hübsch, bunt und individuell toll dekoriert mit Bastelarbeiten der Grundschüler. Bei Kaffee und Kuchen wurde so manches lebhafte Gespräch geführt und brachte Bürger aus allen drei Ortsteilen zusammen. Das galt auch für den Grillstand der Familie Zemke. Die Oldtimerfreunde Neuengörs hatten einen Teil ihrer Schlepper ausgestellt und auch die Feuerwehren haben ihre Fahrzeuge präsentiert.

 Der Auftritt des Shanty Chors Neuengörs hat viel Freude bereitet. Es wurde kräftig mitgesungen, geschunkelt und der Beifall wollte nicht enden, so dass mehrere Zugaben gegeben wurden. Eine tolle Erinnerung an dieses einzigartige Fest war das Foto mit allen Gästen, die sich zur 23818 aufgestellt hatten.

 Nach der Siegerehrung wurde zunächst der Kindertanz gut angenommen und kurz nach 20:00 Uhr haben die Gemeindevertreter den Tanz für alle eröffnet. Die Tanzfläche blieb bis in die frühen Morgenstunden stets gut besucht, es herrschte fröhliche und ausgelassene Stimmung. Ein Dank an die Mannschaft vom Tresendienst, die meist sehr viel zu tun hatte.

 Am Sonntag fand ein Familiengottesdienst im Zelt statt, der sehr guten Anklang fand. Das Thema der Predigt passte perfekt zum Fest. Der Kinderchor unter der Leitung von Familie Rusch ließ Emotionen hoch kommen. Den „Sack zugebunden“ hat Hein Sorgenfrei, der den Frühschoppen mit seinem Akkordeon bis 15:00 Uhr begleitet hat. Wie sagte unsere Pastorin nach dem Fest: „die Gemeindevertreter haben die Menschen gut eingebunden mit viel Freiheit für eigene Ideen. Ein schönes Fest, in dem viele einander gereicht haben, was sie geben können.“

Allen Mitwirkenden, Vereinen, Helfern und Sponsoren ein großes, ausdrückliches und ganz herzliches DANKESCHÖN.

 Bei so viel Unterstützung hat es Spaß bereitet, dieses Fest zu organisieren.

 Herzliche Grüße

Thies Ehlers

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.